Zahnimplantate - Aktuelles

Aktuelles zum Thema Zahnimplantate

Patienten-Fragen zum Thema Implantate beantwortet
Dr. Stefan Neukirchen, Oralchirurg, Schwerpunkt Implantologie

Wer implantiert?
Jeder Zahnarzt darf Implantate setzen. Kompetenz und Erfahrung des Operateurs sind entscheidend für den Erfolg. Chirurgisch versierte Fachärzte (Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen, Oralchirurgen), die auch andere chirurgische Maßnahmen routiniert durchführen, werden in der Regel viele Implantate setzten und evt. Komplikationen beherrschen. Aber auch Zahnärzte mit chirurgischen Kenntnissen und großer Implantaterfahrung sind gute Ansprechpartner.

Was kosten Implantate?
Implantat und Krone kosten jeweils ca. 1000€, zusammen also 2000€. Evt. knochenaufbauende Maßnahmen werden extra berechnet und kosten ca. 500€.

Wie viel zahlt die Krankenkasse?
Die gesetzlichen Kassen bezahlen Implantate nur in ganz seltenen Ausnahmesituationen (z.B. angeborene Zahnlosigkeit, Tumorerkrankungen der Mundhöhle). Normalerweise beteiligen sie sich mit kleinem Anteil am prothetischen Teil, der chirurgische Teil ist eine Privatleistung.
Private Krankenkassen übernehmen in aller Regel den Großteil der gesamten Behandlung.

Wie lange halten Implantate?
Die 10-Jahresüberlebensrate liegt bei ca. 95%, d.h. nach 10 Jahren sind noch 95 von 100 Implantaten funktionstüchtig im Mund. Die 10-Jahresüberlebensrate von überkronten Zähnen liegt nur bei 72%.

Tut das weh?
Eine Implantation ist vergleichbar mit der Entfernung eines Zahnes. Die Betäubung wird genauso durchgeführt (lokale Anästhesie)

Wie sieht so ein Implantat aus?
Implantate sind normalerweise Schrauben mit unterschiedlich engem Gewinde und bestehen aus Titan, manchmal auch aus Keramik. Diese Schrauben gibt es, je nach vorliegendem Knochenangebot, in verschiedenen Längen und Durchmessern. Im Mittel sind sie 10 mm lang und haben einen Durchmesser von 4 mm.

Kann man bei jedem und in jedem Alter Implantate setzen?
Grundsätzlich ja! Es gibt keine Altersbeschränkung. Allerdings muss eine individuelle Anamnese und Voruntersuchung stattfinden. Der allgemeine Gesundheitszustand, evt. Vorerkrankungen, die Mundhygiene und das lokale Knochenangebot werden beurteilt.

Wie lange müssen Implantate einheilen?
Implantate heilen in aller Regel im Oberkiefer 4-6 Monate und im Unterkiefer 2-3 Monate ein. Diese unterschiedlichen Einheilzeiten hängen mit der Knochendichte zusammen, die im Unterkiefer höher ist als im Oberkiefer.

Kann man sofort nach einer Zahnentfernung ein Implantat setzen?
Häufig wird ein Zahn entfernt, weil die Wurzel und/oder das Knochenfach, in dem er steht, entzündet sind. Außerdem ist ein Knochenfach selten kreisrund (wie das Implantat), sondern oval. Aus diesen Gründen empfiehlt sich eher eine Implantation nach etwa 6 Wochen, wenn die Entzündung abgeheilt ist und das Knochenfach sich konsolidiert hat.
Die sogenannte „Sofortbelastung“ wird immer wieder durchgeführt, birgt aber ein erhöhtes Risiko bzgl. des Implantatverlustes aus den genannten Gründen.